Stadt Baruth

Pflege des städtischen Bauhofs und Friedhofs

Die märkische Stadt Baruth liegt etwa 40 Kilometer südlich der Stadtgrenze von Berlin in direkter Nachbarschaft zum Spreewald. Sie befindet sich an den wald- und wildreichen Nordhängen des Fläming und ist vom Niederungsgebiet des Baruther Urstromtales geprägt. Hier hatte lange Zeit der Oberkommandierende der Sowjettruppen in Deutschland sein bis 1994 abgesperrtes Jagd- und Erholungsgebiet. Mit dem Museumsdorf Glashütte und dem Wildpark Johannismühle verfügt der Ort darüber hinaus über zwei touristische Anziehungspunkte. Zur Stadt gehören elf weitere Ortsteile. Die Attraktivität für den Tourismus entscheidet über die finanzielle Situation der Stadt.

Mit der Übertragung der kompletten Führung des städtischen Bauhofs an RUWE hat das Dienstleistungsunternehmen einen Gutteil Verantwortung für die touristische Anziehungskraft des Ortes mit seinen Museen, Erholungsgebieten, Kirchen, Schlössern und Baudenkmalen übernommen. RUWE ist auf dem über 233 Quadratkilometer großen Gebiet verantwortlich für die komplette Grünpflege, die Straßenreinigung und den Winterdienst. Besondere Anforderungen ergeben sich durch die einzelnen Dorffeste und Wochenmärkte, die ebenfalls touristisches Ziel sind. Die einzelnen Aufgaben werden bei regelmäßigen Begehungen mit der Stadtverwaltung festgelegt. Dabei wird das Management von RUWE auch über den Terminplan der einzelnen Feste und Veranstaltungen informiert. RUWE gewährleistet, dass insbesondere vor und unmittelbar nach den Festen und Märkten die jeweiligen Flächen gereinigt werden und sich wieder einladend darbieten. Im gesamten Stadtgebiet wird grundsätzlich sechsmal jährlich der Rasen gemäht. Zu den Obliegenheiten gehört auch die Pflege des städtischen Friedhofs. RUWE garantiert, dass er sich insbesondere zum Totensonntag würdig präsentiert. Trotz der langen Verbindungswege zwischen den einzelnen Ortsteilen gelingt es RUWE, den Bauhof mit fünf spezialisierten Kräften zu führen. Im Bedarfsfall, wie er bei größeren Festen oder nach heftigem Schneefall eintritt, kann RUWE aus seinen vorhandenen Kapazitäten weitere Kräfte und Technik nach Baruth entsenden.

Da sich in den letzten Kriegstagen in der Johannismühle der Befehlsstand des Sowjetmarschalls Konew befand, gehört zur Stadt auch ein Ehrenfriedhof für die bei den letzten Kämpfen gefallenen sowjetischen Soldaten. Dieser Friedhof ist nach Abzug der Sowjettruppen lange vernachlässigt worden. Viele Pflanzen sind in dieser Zeit durch falsche Behandlung abgestorben. Die Stadtverwaltung hat RUWE beauftragt, diesen Friedhof wieder in einen würdigen Zustand zu versetzen. In Abstimmung mit der Stadtverwaltung hat die Gartenfachabteilung von RUWE ein Konzept für die Wiederherstellung des Ehrenfriedhofs ausgearbeitet. Seit diesem Jahr werden die Anlagen um das markante, von zwei Panzern geprägte Denkmal von RUWE gepflegt.

Ganzjährig am Museumsdorf Glashütte vorfahrende Reisebusse voller Touristen aus aller Herren Länder zeigen, dass Baruth zu einem Hauptort des Tourismus im Fläming geworden ist. Die Übernahme des Bauhofs durch RUWE trägt Sommer und Winter zu diesem Erfolg der Stadt bei.

RUWE Gudrun Tschäpe Vertriebsleiterin voice030 300908-0
Kontaktformular