Journal

Winter in Berlin

Wenn der Winter in Berlin Einzug hält, muss es schnell gehen! Schnee räumen, Gehwege streuen, Straßen von Eis und Glätte befreien – und das alles vor sieben Uhr morgens. Damit alles reibungslos funktioniert, sind unsere Einsätze lange im Voraus geplant!

Getreu dem Motto „Nach dem Winter ist vor dem Winter“ bereitet sich RUWE schon im Sommer auf den nächsten Schnee vor: In den Werkstätten werden die Räumfahrzeuge gewartet und auch die Winterdienstpläne werden geschrieben, lange bevor die erste Flocke vom Himmel fällt.

Außerdem stehen die Schneefrauen und –männer von RUWE in ständiger Verbindung zum Wetterdienst und haben rund um die Uhr Zugriff auf das Niederschlagsradar. So lassen sich Einsätze auch kurzfristig und nach Bedarf planen. Natürlich auch nachts und an Sonn- und Feiertagen!

Dank modernster GPS-Technik in den Fahrzeugen können die Touren der Räumdienst-Teams präzise verfolgt und gegebenenfalls umdisponiert werden. So ist es möglich, schnell auf Veränderungen der Witterungsbedingungen zu reagieren.

Bis zu 1.000 Einsatzkräfte und mehr als 540 Spezialfahrzeuge sind im Winter in Berlin unterwegs, um die Stadt von Schnee und Eis zu befreien. Da ist es von Vorteil, dass RUWE an insgesamt acht Standorten in Berlin und Brandenburg vertreten ist. Binnen kürzester Zeit können die Mitarbeiter vor Ort sein, wo ihre Hilfe so dringend benötigt wird. Die Einhaltung der Straßenreinigungsgesetze und Gemeindesatzungen ist dabei selbstverständlich. Genau wie die Versicherung für eventuelle Personen- und Sachschäden.

Zum Streuen benutzt RUWE Granulat – und zwar tonnenweise! Pro Jahr werden etwa 10.000 Tonnen benötigt. Eine Ausnahme war da der Rekordwinter 2010: Da wurde mehr als drei Mal soviel Granulat verbraucht wie normal. Die Winterstreu bezieht RUWE übrigens aus zwei Steinbrüchen aus dem Berliner Umland. Für den kontrollierten Umgang mit dem wertvollen Streugut sorgen die modernen Fahrzeuge: Der Streuteller kann so eingestellt werden, dass immer gleichmäßig gestreut wird und im Stand kein Streugutauswurf erfolgt. Sind die eisigen Temperaturen überstanden, nimmt ein Kehrsauger das Granulat auf. Ist alles eingesammelt, wird es gereinigt und kann im nächsten Jahr wieder verwendet werden.

So sorgt der RUWE-Winterdienst dafür, dass die Berliner den Winter genießen können und auch bei Eis und Glätte stets sicher in der Stadt unterwegs sind.